Saturday, 21st September 2019
21 September 2019

Tödlicher Rachefeldzug eines Gärtners: Ermittler befürchten weitere Sprengfallen!

Vergewaltiger aus Sicherungsverwahrung geflohen – Fahndung läuft 

Vergewaltiger aus Sicherungsverwahrung geflohen – Fahndung läuft 

Explosionen bei Kaiserslautern

Tödlicher Rachefeldzug eines Gärtners: Ermittler befürchten weitere Sprengfallen!

Hat Bernhard Graumann auf seinem tödlichen Rachefeldzug noch weitere Sprengsätze versteckt? Die Ermittler befürchten, dass noch weitere Menschen zum Opfer des Todes-Gärtners werden könnten!

Update vom 7. März, 11:35 Uhr: „Wir können alles andere als Entwarnung geben“, sagte ein Polizeisprecher in Kaiserslautern am Donnerstag, nachdem in der Pfalz eine weitere Sprengfalle von Bernhard Graumann gefunden wurde. Die Behörden gehen von einem rücksichtslosen Rachefeldzug des 59-jährigen Gärtners aus, der am Freitag tot in seinem Haus gefunden wurde. Die Ermittler befürchten, dass er weitere Sprengsätze hinterlassen hat.

Explosion in Rheinland-Pfalz: Toter Gärtner nimmt Rache mit Sprengsätzen

Der Sprecher der Polizei bestätigt auch, dass Ermittler der Sonderkommission in einem Carport in Fischbach (Kaiserslautern) am Mittwoch einen manipulierten Holzscheit entdeckten. „Wir erhielten einen Hinweis und Spürhunde fanden dann einen Sprengsatz“, sagt er. „Er hätte einen Kaminofen zur Explosion bringen und Menschen im Raum töten können.“ Bernhard Graumann habe gezielt Menschen im Visier gehabt, mit denen er vielleicht auch Jahre zurück einen Konflikt hatte.

Oft gelesen: 20-Jähriger rast mit PS-Monster 2 Menschen in den Tod!

Gärtner auf Rachefeldzug: Neue Sprengvorrichtung in Rheinland-Pfalz gefunden

Update vom 6. März, 18:15 Uhr: In einem Carport in Fischbach finden Ermittler der Sonderkommission eine weitere Sprengvorrichtung. Auch hier handelt es sich um ein professionell manipuliertes Holzscheit. Aufgrund der hohen Gefahr wird der Gegenstand von Spezialisten gegen 16:30 Uhr gesprengt. Es kommt keine Person zu Schaden. „Nach aktuellem Stand der Ermittlungen geht die Sonderkommission davon aus, dass es sich um eine weitere Sprengfalle des verstorbenen Bernhard Graumann aus Mehlingen handelt“, so die Polizei am Mittwochabend in einer Mitteilung. Auch in diesem Fall besteht zwischen der Hausbesitzerin und dem Bernhard Graumann eine konfliktbelastete geschäftliche Verbindung. Die Polizei weist erneut darauf hin, dass der Verstorbene vor seinem Tod gezielt Vorbereitungen getroffen hat, um Menschen mit denen er Streit hatte schwer zu verletzen oder sogar zu töten. Es ist bekannt, dass Bernhard Graumann Böller baut. Wie Monika Rettig, Bürgermeisterin von Mehlingen, zur BILD sagt, habe der Gärtner für den Mittelalterverein Knallkörper gebaut. „Sein Markenzeichen war Schwarzpulver“, so Rettig. Sie beschreibt den Mann als unauffällig, aber auch jähzornig.

Tödliche Explosion in Rheinland-Pfalz: Hatte Mann Helfer?

Update vom 6. März, 12:36 Uhr: Mehr als 60 Hinweise sind nach einer tödlichen Explosion im pfälzischen Enkenbach-Alsenborn bei den Ermittlern eingegangen. Es gebe jedoch „keine Hinweise auf konkrete Verdachtsmomente oder eine konkrete Gefährdung“, so ein Sprecher der Polizei in Kaiserslautern am Mittwoch.

Es würden weiter Menschen überprüft, die mit Bernhard Graumann im Konflikt standen. Der Gärtner aus Mehlingen war am Freitag tot in seinem Haus gefunden worden. Er steht im Verdacht, im Streit einen Arzt mit einer Sprengfalle getötet und zwei Frauen in Otterberg durch eine weitere herbeigeführte Explosion verletzt zu haben. „Wir ermitteln auch, ob der Mann möglicherweise Helfer hatte“, sagte der Polizeisprecher.

Die Ursache für den Tod des Mannes sei noch unklar. „Medienberichte über einen angeblichen Freitod durch Gift können wir nicht bestätigen.“ Bestätigt wurde hingegen, dass der Sohn des Verdächtigen als Polizeibeamter arbeitet. „Er ist natürlich nicht an den Ermittlungen beteiligt.“

Explosion in Rheinland-Pfalz: Obduktion des Verdächtigen ohne Ergebnis

Update vom 5. März 2019, 15.11 Uhr: Die Obduktion von Bernhard Graumann wurde am Montag (4. März) ohne Ergebnis beendet. Fest stehe allerdings, dass es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt. Das erklärte die Polizei in einer Mitteilung. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Sonderkommission ein Objekt in Siegelbach untersucht, dort aber keine explosiven Stoffe gefunden. Auch weitere Maßnahmen wären ohne Ergebnis geblieben. Die beiden Personen, die bei der Explosion am Sonntag in Otterberg verletzt wurden, wären mittlerweile ärztlich versorgt worden. Es handelt sich dabei um Mutter und Tochter. Die Tochter befände sich derzeit auch noch im Krankenhaus – es bestehe aber keine Lebensgefahr.

Angst vor erneutem Bomben-Anschlag! Lauter Knall erschüttert Kaiserslautern

Update vom 5. März 2019 um 12 Uhr: Helle Aufregung in Kaiserslautern! Um die Mittagszeit gehen zahlreiche Anrufe bei der Polizei ein – dabei melden die Zeugen übereinstimmend einen extrem lauten Knall im östlichen Gebiet der Stadt. Viele befürchten offenbar, dass es sich dabei um einen weiteren möglichen Sprengsatz des toten Gärtners Bernhard Graumann handelt, der mittels zweier Sprengfallen Anschläge auf Personen verübt haben soll, mit denen es in der Vergangenheit zu Konflikten gekommen war. Ein 64-jähriger Arzt wurde dabei getötet, zwei weitere Personen verletzt. Die Polizei hatte die Öffentlichkeit informiert, dass Graumann womöglich noch weitere Sprengfallen platziert und weitere Menschen, mit denen es zu Konflikten gekommen war, ins Visier genommen hatte. Rund 20 Minuten nach einer Twitter-Meldung kann die Polizei Kaiserslautern jedoch glücklicherweise Entwarnung geben. Offenbar handelte es sich bei dem lauten Knall lediglich um ein Überschallgeräusch eines Flugzeugs.

Update vom 5. März 2019 um 10 Uhr: Auch vier Tage nach dem Tod von Bernhard Graumann steht seine Todesursache noch nicht fest. Ein Sprecher der Polizei Westpfalz erklärte auf LUDWIGSHAFEN24.de-Anfrage, dass derzeit eine Autopsie und ein toxikologisches Gutachten durchgeführt würden. Das SWR berichtete davon, dass er sich vergiftet haben solle. Ein Ergebnis des Gutachtens werde am Mittwoch, vielleicht auch erst im Laufe der Woche vorliegen. Laut des Sprechers hätten sich nach dem Aufruf an die Bevölkerung schon mehrere Personen gemeldet, die persönlichen Kontakt zum mutmaßlichen Täter gehabt hätten. Diesen Hinweisen gehe die Sonderkommission nun nach. Bei der Durchsuchung des Anwesens des Verdächtigen hätten Beamte zudem Schwarzpulver und andere Gegenstände gefunden, die unter das Waffen- und Sprengstoffgesetz fallen. Diese wurden beschlagnahmt und würden nun untersucht werden.

Update vom 5. März 2019: Die Polizei hat für den Fall eine Sonderkommission aufgestellt. Diese soll überprüfen, ob es bereits andere Opfer des mutmaßlichen Täters gab. Die Motive seien weiterhin unklar. Personen, die eine "problematische private oder geschäftliche Beziehung" zu dem 59-Jährigen hatten, sollen sich bei der Polizei melden. Laut einer Mitteilung der Polizei könne nicht ausgeschlossen werden, dass er "vor seinem Tod Vorkehrungen getroffen habe, um ihnen zu schaden". Mit den bisherigen drei Opfern habe es bereits in der Vergangenheit Konflikte gegeben.

Meldung vom 4. März 2019: Derzeit stellt der Tod eines Arztes aus Enkenbach-Alsenborn (13 Kilometer von Kaiserslautern entfernt) die Polizei vor Rätsel. Am Freitagvormittag (1. März) wird der Tote in seiner Praxis gefunden. Die Beamten gehen bislang davon aus, dass eine absichtlich herbeigeführte Explosion den 64-Jährigen getötet hat.

Rätselhafter Fall in Kaiserslautern: Arzt kommt durch Sprengfalle ums Leben

Die Ermittler gehen zudem davon aus, dass der Täter eine Sprengvorrichtung an der Eingangstür zur Praxis deponiert hat. „Vermutlich wollte der getötete Arzt die getarnte Vorrichtung vom Boden aufheben. Dadurch brachte er den Gegenstand zur Explosion“, so die Polizei am Montag in einer Mitteilung. Welcher Gegenstand die Sprengung verursacht hat, ist nicht bekannt. 

Weitere Explosion: Zwei Menschen verletzt!

Wie LUDWIGSHAFEN24* berichtet, kommt es in Otterberg (9 Kilometer von Kaiserslautern) am Sonntagmorgen (3. März) zu einer weiteren Explosion. Zwei Menschen werden dabei verletzt. Laut der Polizei ist dort ein manipuliertes Holzscheit in einem Kamin explodiert. Auch hier gehen die Ermittler davon aus, dass der Täter den Gegenstand am Wohnhaus der Opfer deponiert hat. Eine Bewohnerin hat danach das Stück unbemerkt in den Kamin gelegt. 

Explosion tötet Arzt und verletzt zwei Menschen: Möglicher Täter nicht mehr am Leben!

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben, dass in beiden Fällen ein Mann namens Bernhard Grauman als Täter in Frage kommt. „Er hatte mit den Geschädigten eine persönliche beziehungsweise geschäftliche Verbindung. Graumann stand zu den Personen in keinem guten Verhältnis. In beiden Fällen war es in der Vergangenheit bereits zu Konflikten gekommen“, so die Polizei.  

Graumann kommt aus Mehlingen. Der 59-Jährige ist in der Nacht zum Freitag in seinem Haus verstorben. Die Todesumstände sind nicht bekannt und werden ermittelt. 

Arzt durch Explosion getötet: Polizei sucht Zeugen, um sie vor Täter zu schützen

Die Polizei sucht derzeit Zeugen, die Kontakt zu Bernhard Graumann hatten. Denn der Betreiber einer Landschaftsgärtnerei steht nicht nur im Verdacht, an der Tötung des Arztes beteiligt zu sein, sondern er könnte auch noch weitere Menschen ins Visier genommen haben: „Die Polizei hat Erkenntnisse, dass auch andere Personen, die in geschäftlicher oder persönlicher Beziehung zu Graumann standen, gefährdet sein könnten“, heißt es weiter. Man könne nicht ausschließen, dass Graumann vor seinem Tod weitere Vorbereitungen getroffen hat, um andere Menschen zu töten. 

Personen, die mit ihm in der Vergangenheit Probleme hatten, sollen sich umgehend bei der Polizei ☎ 0631 369 2660 melden

Weitere Themen von LUDWIGSHAFEN24*

Mr. Pokee ist tot: Die süßesten Fotos des Instagram-Igels!

Gully-Ratte geht viral – jetzt hat sie sogar einen Fan-Shop!

Mit 560 PS gegen Mast! Audi-Fahrer tot – dieser Unfall schockiert sogar Einsatzkräfte

Diese PS sorgen in Heidelberg für Chaos: Pferd rennt auf der Straße

*LUDWIGSHAFEN24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

pol/jol

By:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.